fbpx



Mein MAWIBA Life die Erste

Willkommen zu meinem MAWIBA Life Blog

by Natascha Bell

Wie ich zu 

MAWIBA kam – Teil 1/2

Willkommen zu meinem MAWIBA Life Blog

Ich bin Natascha Bell, 30 Jahre alt, gelernte Sängerin, leidenschaftliche YouTuberin und ehemals Songwriterin, die unerwartet mit 29 schwanger wurde und entschieden hat, sich umzuorientieren. Hier möchte ich mit dir ein paar Erlebnisse aus meinem Leben als Mama, MAWIBA Trainerin, Babymassage Kursleiterin und Berliner Musikerin teilen. Los geht’s mit einem Einblick in meinen beruflichen Wandel.

Das schon mal vorne weg:

Bist du Mama mit Baby oder Schwanger und hast Bock auf Tanzen?

Dann melde dich gern bei mir! Ich leite MAWIBA Tanzkurse sowohl online als auch Outdoor im Upsala Familienzentrum Berlin Pankow. Hier findest du meine und alle anderen Kurse in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

www.mawiba.net/classes

 

Natascha Bell

0172/6967146

Cool, oder?

„Lass uns tanzen Baby“

WAS IST MAWIBA? 

MAWIBA bedeutet Mama with Baby und ist ein Tanzkonzept mit sanftem Beckenbodentraining für Schwangere, für Mamas mit Baby in der Trage und für alle Frauen jeder Altersklasse. Pro Kurseinheit wird eine neue Choreografie einstudiert, die neben dem Spaß am Tanzen sanft deinen Beckenboden trainiert. Dabei bist du deinem Baby ganz nah.

Meine Tochter Lucy Lotte ist am 09.09.2019 geboren (Ich weiß, Hammer Datum!). 

Vor und während der Schwangerschaft habe ich Gesang und musikalische Früherziehung unterrichtet. Wenn es sich ergeben hat, sang ich hier und da mal bei einer Hochzeit oder Taufe. Viel lieber verbrachte ich aber Zeit damit, Mucke mit meinem Duo ‘positive panic’ zu machen, Videos zu drehen und als ‘positive tascha’ auf YouTube zu stellen. Aber mit eigener Musik Geld verdienen, stellte sich schwieriger raus als anfangs erhofft. Auf das Singer-Songwriter Leben hatte ich schon länger kein Bock mehr!

Zu Beginn der Schwangerschaft habe ich beschlossen, mir ganz viel für die Zukunft vorzunehmen. Neben dem Wunsch, meinen YouTube Channel am Laufen zu halten, war vor allem Weiterbildung das Stichwort. Nach viel Recherche bin ich auf mehrere Kurse gestoßen. Einer davon war ‘Baby Bauch Töne’. Dort sollte ich lernen, mit Schwangeren zu singen, um sie schonend auf die Geburt vorzubereiten. Perfekt also! Als Sängerin, die gerade selber den Prozess der “Herstellung” eines Menschen durchgeht, hatte ich die besten Voraussetzungen! 

Diese Weiterbildung sollte aber, genauso wie die Ausbildung zur Babymassage Kursleiterin, erst im November stattfinden. Hui! Da bin ich ja schon Mama. 😯

Eines Tages hat das schlaue Facebook mir beim durchscrollen einen gesponserten Beitrag angezeigt. Es ging um einen familienfreundlichen Beruf als MAWIBA Trainerin / Tanzlehrerin.

Tanzen? 

Ich mag Tanzen! Ich musste direkt an die Zeit denken, als ich 12/13 Jahre alt war und mit 17 und 18-Jährigen Mädels in einer Hip-Hop und Jazz Gruppe getanzt habe. Damals wälzten wir uns zu Christina Aguileras Song ‘Dirrty’ auf dem Boden rum. 

MAWIBA (MAma WIth BAby) ist aber ein Tanzkonzept meiner Altersgruppe entsprechend und mit Baby in oder vor dem Bauch. 

Nice! Das mache ich! Oder? Soll ich? 

Eine leichte Unsicherheit schwang mit!  Was ist, wenn ich die Songs alle doof finde? 

Was ist, wenn mir das Konzept zu ‘mainstream’ ist? 🤔

Als Musikerin fällt es mir oftmals schwer, Chartmusik zu hören… und dann soll ich dazu auch noch tanzen…? 

Naja… ich dachte, ich wage es mal, denn laut MAWIBA existierten schon eine ganze Menge Choreografien und es kämen immer neue dazu. Da wird schon was dabei sein, was mir gefällt. Hoffentlich!

Ende Juni 2019 sollte die Ausbildung stattfinden. 

Hochsommer und hochschwanger. 

Gute Idee, Natascha 😆 

Dachte sich meine Frauenärztin auch… Von ihr brauchte ich die Bestätigung, dass ich an der Ausbildung teilnehmen kann. Da es doch die eine oder andere kleine Komplikation während der Schwangerschaft gab (abgesehen von den dauerhaften Steißbein Schmerzen 😒), konnte ich leider nicht an der Ausbildung teilnehmen. 

😩😩😩

Somit hieß es warten… Warten bis ich mein Baby bekommen habe, mein Wochenbett vorbei war und ich meinen Rückbildungskurs hinter mir hatte… manno! 

Ein Glück war schon ein Termin für die nächste Ausbildung in Berlin in Aussicht, die Ende Januar stattfinden sollte. 

Da ist LLCoolBell (so haben wir sie während der Schwangerschaft genannt) schon fast 5 Monate alt. 🤯 Zu dem Zeitpunkt noch unvorstellbar!

Gut! Bis dahin habe ich dann schon zwei andere Ausbildungen hinter mich gebracht, und kann dann den Februar und März dafür nutzen die Choreografien zu lernen und im April meine ersten Kurse anbieten. Das Gebiet Prenzlauer Berg / Pankow hab ich mir gesichert. Ich würde dann die Kurse in einer Hebammenpraxis anbieten und das Ganze sollte zum Selbstläufer werden. 

Und das Beste: 

Ich kann mein Kind mit zur Arbeit nehmen! Easy Peasy… 

Oder wie ich gern sage: B-BAM! 💥

Schön und gut! Die Fantasie ist nun mal nicht der Realität entsprechend… 

To be continued… 

Das war  Wie ich zu MAWIBA kam – Teil 1/2

Hier findest du Teil 2/2 und findest heraus, wie es weiter ging und wie mir die Ausbildung zur MAWIBA Trainerin gefallen hat. 

Schön, dass du dabei bist! 

Bis später. Schwungvoll, Natascha